Die Irrfahrt der Zomia

Hamburger Wagengruppe findet keinen Standort

  • Von Volker Stahl, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Auf Druck der Politik siedelt der Wagenplatz Zomia innerhalb Hamburgs übergangsweise von Wilhelmsburg nach Altona um. Trotz abgewendeter Räumung ist eine dauerhafte Lösung nicht in Sicht.

Fast wäre im Konflikt um den Wagenplatz Zomia in Hamburg der Ernstfall eingetreten. Nachdem die Bauwagengruppe, enttäuscht von der Räumungsandrohung des Bezirks Hamburg-Mitte und ergebnislosen Verhandlungen um Alternativplätze, am 23. November unter dem Motto »Zomia verdoppeln« eine Fläche in Altona an der Schützenstraße besetzte, drohte das dort regierende rot-grüne Bündnis die sofortige Räumung an. Die Besetzung endete in einer spontanen Demonstration Richtung Schanzenviertel.

Rigoroses »Nein«

Trotzdem liegt die vorläufige Lösung in Altona. Die 15 Zomianer ziehen mit ihren zehn Bauwagen auf den Bahrenfelder Holstenkamp um und sollen dort bleiben, bis spätestens zum 15. Januar eine neue Fläche für sie gefunden ist. Die Altonaer Bezirksregierung hatte die Anhänger der alternativen Wohnform vor der Besetzung der Fläche an der Schützenstraße in einer gemeinsamen Presseerklärung »in Altona willkommen« g...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 444 Wörter (2973 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.