Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Steinmeier hat EU-Rettungsplan

Europäischer Schuldenfonds auf SPD-Parteitag vorgeschlagen

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: 2 Min.
SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier stellte auf dem Programmparteitag in Berlin einen Sieben-Punkte-Plan gegen die Euro-Krise vor. Neben Euro-Bonds soll vor allem ein europäischer Schuldenfonds helfen.

Auf dem dreitägigen Berliner Parteitag, auf dem die SPD die Grundlagen für die nächste Bundestagswahl legen will, hat SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier das Konzept der SPD zur Beendigung der Euro-Krise vorgestellt. Das »Herzstück« sei dabei neben den »unausweichlichen«, gemeinsam emittierten Euro-Bonds ein gemeinsamer Europäischer »Schuldenfonds«, wie ihn jüngst auch die »Wirtschaftsweisen« vorgeschlagen hätten.

Zuvor hatte Altkanzler Helmut Schmidt (SPD) in einer viel beachteten Rede vor den Delegierten eindringlich vor einem deutschen Sonderweg in der Euro-Krise gewarnt.

Nach Plänen der SPD-Spitze sollten alle Verpflichtungen von Euro-Mitgliedern, die über 60 Prozent des Bruttoinlandsproduktes liegen, in einen gemeinsam verantworteten Tilgungsfonds überführt werden. Dies soll den betreffenden Staaten eine längerfristige Entschuldung ermöglichen, Steinmeier sprach von »Konsolidierungspfaden über 20 oder 25 Jahre«. Der durch die gemeinsame Haftung entstehende Zinsvorteil lasse sich zur Schuldentilgung nutzen.

Steinmeier will ein »europäisches Aufbauprogramm« mit massiven »Investitionen in die Realwirtschaft« und eine Finanztransaktionssteuer. Auf der anderen Seite sollen strenge Verschuldungsobergrenzen festgeschrieben und mit der Sanktion der »Übertragung von Hoheitsrechten« bewehrt werden. Nötig sei auch eine Vereinheitlichung der Steuerbemessung in den Euro-Mitgliedsländern. Er habe zudem Peer Steinbrück mit der Erstellung eines »Kataloges« an Finanzmarktregulierungsvorschlägen für Europa beauftragt, sagte Steinmeier.

Umstritten war in der Aussprache, ob die Europäische Zentralbank wie etwa die US-amerikanische Notenbank mit einer Bankenlizenz ausgestattet werden soll. Redner des eher linken Parteiflügels wie Ex-Juso-Chef Niels Annen sprachen sich dafür aus, Steinmeier zeigte sich ablehnend. Eine solche Bank drohe, sich in einer undemokratischen Weise zu verselbstständigen.

Zu verselbstständigen drohte sich auch des Fraktionschefs Auftritt auf dem Parteitag, bei dem es nicht um Personal gehen sollte, über dem aber dennoch stets die »K-Frage« schwebte: Steinmeier überzog eine satte halbe Stunde. Wenn das mal kein Signal war.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln