Werbung

Steinmeier hat EU-Rettungsplan

Europäischer Schuldenfonds auf SPD-Parteitag vorgeschlagen

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier stellte auf dem Programmparteitag in Berlin einen Sieben-Punkte-Plan gegen die Euro-Krise vor. Neben Euro-Bonds soll vor allem ein europäischer Schuldenfonds helfen.

Auf dem dreitägigen Berliner Parteitag, auf dem die SPD die Grundlagen für die nächste Bundestagswahl legen will, hat SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier das Konzept der SPD zur Beendigung der Euro-Krise vorgestellt. Das »Herzstück« sei dabei neben den »unausweichlichen«, gemeinsam emittierten Euro-Bonds ein gemeinsamer Europäischer »Schuldenfonds«, wie ihn jüngst auch die »Wirtschaftsweisen« vorgeschlagen hätten.

Zuvor hatte Altkanzler Helmut Schmidt (SPD) in einer viel beachteten Rede vor den Delegierten eindringlich vor einem deutschen Sonderweg in der Euro-Krise gewarnt.

Nach Plänen der SPD-Spitze sollten alle Verpflichtungen von Euro-Mitgliedern, die über 60 Prozent des Bruttoinlandsproduktes liegen, in einen gemeinsam verantworteten Tilgungsfonds überführt werden. Dies soll den betreffenden Staaten eine längerfristige Entschuldung ermöglichen, Steinmeier sprach von »Konsolidierungspfaden über 20 oder 25 Jahre«. Der durch die gemeinsame Haftung entstehende Zinsvorteil lasse sich zur Schuldentilgung nutzen.

Steinmeier will ein »europäisches Aufbauprogramm« mit massiven »Investitionen in die Realwirtschaft« und eine Finanztransaktionssteuer. Auf der anderen Seite sollen strenge Verschuldungsobergrenzen festgeschrieben und mit der Sanktion der »Übertragung von Hoheitsrechten« bewehrt werden. Nötig sei auch eine Vereinheitlichung der Steuerbemessung in den Euro-Mitgliedsländern. Er habe zudem Peer Steinbrück mit der Erstellung eines »Kataloges« an Finanzmarktregulierungsvorschlägen für Europa beauftragt, sagte Steinmeier.

Umstritten war in der Aussprache, ob die Europäische Zentralbank wie etwa die US-amerikanische Notenbank mit einer Bankenlizenz ausgestattet werden soll. Redner des eher linken Parteiflügels wie Ex-Juso-Chef Niels Annen sprachen sich dafür aus, Steinmeier zeigte sich ablehnend. Eine solche Bank drohe, sich in einer undemokratischen Weise zu verselbstständigen.

Zu verselbstständigen drohte sich auch des Fraktionschefs Auftritt auf dem Parteitag, bei dem es nicht um Personal gehen sollte, über dem aber dennoch stets die »K-Frage« schwebte: Steinmeier überzog eine satte halbe Stunde. Wenn das mal kein Signal war.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen