Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Umkämpftes Syrien

Brutale Auseinandersetzungen und idyllische Landschaften - ein zweigeteiltes Land

  • Von Karin Leukefeld, Damaskus
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Die Arabische Liga hat so harte Sanktionen gegen Syrien ausgesprochen wie noch nie. Doch die Auseinandersetzungen gehen weiter. In Homs sollen in der Nacht zu Dienstag 34 Oppositionelle von Regierungstruppen getötet worden sein. Im ländlichen Raum ist es noch friedlich - eine Reise in den Nordwesten des Landes.

In Homs werden nach Angaben von Oppositionellen immer wieder Zivilisten und Bewaffnete getötet

»Ein europäischer Pass, aha. Willkommen! Und wo ist Ihr Einreisestempel?« Der Polizeibeamte am Busbahnhof in Harasta blättert interessiert durch die Papiere. Seine Englischkenntnisse sind ausreichend, um mit Ausländern zu kommunizieren, die von Damaskus mit einem der Reisebusse in den Norden Syriens fahren wollen. Nach Aleppo oder Deir Ezzor, nach Homs oder Latakia. »Palmyra VIP! Going now«, ruft ein junger Mann und blickt dem Polizeibeamten neugierig über die Schulter. Palmyra, die aramäische Oasenstadt, war einst Treffpunkt von Seidenkarawanen aus Asien und Gewürzhändlern von der arabischen Halbinsel. Von dort strebten sie zum Mittelmeer, um ihre Waren an Europa zu verkaufen. Heute liegt Palmyra verlassen. In diesem Herbst gibt es keine Touristen mehr, die die historischen Schätze des Landes erkunden wollen. Enttäuscht zieht der Mann weiter.

Auswärtiges Amt empfiehlt dringend die Ausreise

Schon im Frühjahr hatten die europäis...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.