Gespür für Schnee

»Frau Holle« im Atze Musiktheater

Nein, Betten werden nicht ausgeschüttelt in der »Frau Holle«-Interpretation des Atze Musiktheaters. Damit es schneit, muss die verträumte Goldmarie kräftig den Turm aus Wollknäueln ausklopfen, den sich die Wettermacherin als Nest gewählt hat. Überhaupt ist in der Neuadaption manches anders als im klassischen Märchen: Behutsam modernisiert und recht minimalistisch, gefällt das Stück Kindern und Erwachsenen.

Im Original der Gebrüder Grimm sind die Zuschreibungen simpel. Hier die böse Stiefmutter mit ihrer hässlichen, faulen Tochter, dort die schöne, gute Goldmarie, die ihrer verlorenen Spindel in den Brunnen hinterher springen muss, von dort in eine andere Welt gelangt und nach etlichen Haushaltsdiensten bei Frau Holle mit Gol...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 374 Wörter (2418 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.