Werbung

Qualifizierte Arbeit ohne Bezahlung

Psychotherapeuten wegen unhaltbarer Zustände während ihrer Ausbildung im Streik

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In dieser Woche streiken in Berlin, Wiesbaden, Mannheim und Köln Angehörige einer kleinen Berufsgruppe: angehende Psychotherapeuten. Sie kommen unter anderem in psychiatrischen Krankenhausabteilungen zum Einsatz. Vor Erlangung ihres Berufsabschlusses nennen sie sich »Psychotherapeuten in Ausbildung« (PiA).

Die Abkürzung PiA hat für die Betroffenen, von denen es bundesweit etwa 13 000 gibt, schon länger eine weitere, bittere Bedeutung: Psychotherapeuten in Ausbeutung. Die Ursachen dafür stellten gestern einige Vertreterinnen der Zunft in Berlin vor. Sie sind in unzureichenden Ausbildungsregelungen der Berufsgruppe zu suchen, aber auch in den Bestrebungen der Kliniken, möglichst qualifiziertes Personal für wenig Geld zur Verfügung zu haben. Während Mediziner mit ihrem Studienabschluss eine Behandlungserlaubnis erhalten und sich dann als »Ärzte in Weiterbildung« an einer Klinik zum Facharzt qualifizieren, erhalten sie Gehälter um 3500 Euro. Die künftigen Psychotherapeuten hingegen haben zwar ihr Psychologie- oder Pädagogikstudium ebenfalls abgeschlossen, müssen für den Psychotherapeuten aber noch eines der zwar staatlich anerkannten, aber privaten Institute besuchen. Für die dort angebotenen Studiengänge zahlen sie aus eigener Tasche zwischen 30 000 und 50 000 Euro. Verpflichtend dabei ist auch eine Zeit von anderthalb Jahren Praxis, die zum großen Teil in psychiatrischen Kliniken absolviert wird.

Genau um die schlechten Bedingungen in dieser Ausbildungsphase geht es den künftigen Therapeuten. Denn schon als PiA werden sie für qualifizierte Aufgaben in Anspruch genommen: Sie erheben Befunde, planen Therapien, führen Einzel- und Gruppentherapien durch, dokumentieren Visiten und schreiben Entlassbriefe. In ihrem Pseudo-Praktikanten-Status erhalten sie dafür aber keines oder nur ein lächerliches Entgelt bis zu 500 Euro. Dafür haben sie 25 Wochenstunden zu leisten. Hinzu kommen weitere neun Wochenstunden theoretischer Ausbildung am Institut. An dieses muss die Ausbildungsgebühr entrichtet werden, monatlich etwa 350 Euro. Wenn also Partner oder Eltern nicht zu finanzieller Unterstützung in der Lage sind, müssen die Diplompsychologen noch nebenbei jobben. Entsprechend wenig Zeit blieb daher auch für organisierten Protest, wie Julia Walendzik, PiA-Sprecherin für Berlin, gestern in der Hauptstadt erklärte.

»Wir fordern mindestens ernsthafte Gespräche mit den Klinikleitungen darüber, wie wir angemessen bezahlt werden können«, unterstreicht Robin Siegel, Sprecher der PiA-Bundeskonferenz. Die Kooperationsvereinbarungen zwischen den ausbildenden Instituten und den Krankenhäusern müssten auch für die Bezahlung Mindeststandards enthalten, zumal die Institute gut an ihren Auszubildenden verdienten. Hinzu kommen Forderungen zur Ausbildung: Die PiA erhalten noch nicht einmal überall eine begleitende Supervision.

Unhaltbar nannte Gerd Dielmann von der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di die Ausbildungsbedingungen der angehenden Psychotherapeuten. Zwar gebe es einige wenige Kliniken, in denen die PiA zumindest als Praktikanten bezahlt würden. Dielmann fragte, warum für die Psychotherapeuten, deren Tätigkeit seit 1999 Bestandteil der gesetzlichen Krankenversicherung ist, nicht endlich auch die Ausbildungskosten von der Gesellschaft übernommen werden, und fordert Politik und Bundesgesundheitsministerium zum Handeln auf.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!