Cameron in der Klemme

Britischer Premier steht unter Druck der EU - und seiner Parteifreunde

  • Von Ian King, London
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Zwei Minister widersetzen sich öffentlich seiner Regierungslinie, der Londoner Oberbürgermeister verhöhnt ihn, sogar der CDU-Fraktionschef im Bundestag, Volker Kauder, tritt nach ihm: Großbritanniens Premier David Cameron scheint die Rolle als Europas Buhmann übernommen zu haben.

Keine Weihnachtsruhe: Cameron am Mittwoch auf dem Weg zur Europadebatte im Parlament

Der Börsenmaklersohn Cameron wurde mit einem silbernen Löffel im Munde geboren, wie es im Königreich über die Reichen heißt. Zögling der Elite-Schule Eton, während seiner Oxforder Studienzeit Mitglied des aristokratischen Rüpelvereins Bullingdon Club. Auf Empfehlung eines Familienfreundes bekam er den Posten eines Beraters bei Norman Lamont, in den Regierungen von Margaret Thatchers und John Major Schatzkanzler. Anschließend jobbte er in der PR-Abteilung eines privaten Fernsehsenders und erbte den für die Konservativen todsicheren Wahlkreis Witney. Nach nur vier Jahren im Londoner Parlament wurde er Oppositionsführer, gewann 2010 die Wahlen, wenn auch ohne absolute Mehrheit. Eine kontinuierliche Aufwärtskurve.

Jetzt rächen all die leichten Siege. In Wirtschafts- und Finanzfragen entpuppt sich der selbst ernannte Grüne, wen wundert’s, als knallharter Verteidiger der Besitzenden und der Atomindustrie. In der Außenpolitik geriert er si...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 467 Wörter (3130 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.