Gefängnis in Frankfurt soll schließen

  • Von Marion van der Kraats, dpa
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Gerüchte gab es schon länger, nun ist es amtlich: Justizminister Volkmar Schöneburg (LINKE) will die Haftanstalt in Frankfurt (Oder) schließen. Damit würden 155 Haftplätze wegfallen, erklärte er gestern vor dem Rechtsausschuss des Landtages. Als Grund nannte Schöneburg die kontinuierlich sinkenden Gefangenenzahlen. In den sechs Haftanstalten des Landes gibt es 2123 Plätze, davon sind derzeit nur etwa 1380 belegt. Bis 2014 will der Minister darum die Anzahl der Haftplätze auf 1750 reduzieren. Neben der Schließung soll dies durch konzeptionelle Änderungen wie den Ausbau von Einzelzellen und des offenen Vollzuges erfolgen. Die Zahl der Bediensteten will Schöneburg bis 2019 von derzeit etwa 1100 auf 970 senken...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 354 Wörter (2361 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.