Roland Etzel 10.12.2011 / Kultur

Große Pharaonen, winzige Gässchen

Vor 100 Jahren wurde der ägyptische Literaturnobelpreisträger Nagib Machfus geboren

In Kairo

»Ich würde gern zur jungen Generation gehören, nicht weil ich glaube, dass sie es weniger schwer hat als wir damals, sondern weil sie viele der Schwierigkeiten aus dem Weg geräumt hat, die uns unser Leben vergällten.« Der Ausspruch von Nagib Machfus ist über 40 Jahre alt, und so ist gar nicht sicher, ob die junge Demonstrantengeneration der ägyptischen Metropolen überhaupt von ihm weiß. Ermutigung dieser Art täte wohl gut, wo ihnen doch gerade vom Militär die Grenzen der neuen Freiheit aufgezeigt werden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: