María Inés Zigarán und Elisabeth Jeglitzka, WFD 10.12.2011 / Ausland

Lithiumabbau auf Kosten der Anwohner

Argentinische Indígenas setzen sich gegen Bergbau auf ihrem Land zu Wehr

Dass die Rechte der Indígenas in der argentinischen Provinz Jujuy nicht gewahrt werden, hat sich bis zur UNO herumgesprochen. Am 4. Dezember besuchte der UN-Sonderberichterstatter für die Rechte Indigener Völker James Anaya die argentinische Andenprovinz im Nordwesten.

Es war hoher Besuch: Der UN-Sonderberichterstatter für indigene Rechte, James Anaya, hatte sich in der argentinischen Provinz Jujuy angesagt. Rund 500 Indígenas empfingen Anaya in Ojo de Huancar auf der Hochebene von Jujuy mit einer farbenprächtigen, traditionellen Begrüßungszeremonie. Anschließend wurden bei einem Treffen mit Indígenas aus 33 verschiedenen Gemeinden der Region Menschenrechtsverletzungen durch Bergbauunternehmen und die argentinische Regierung thematisiert. Daran besteht kein Mangel.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: