Kirchner tritt zweite Amtszeit an

Argentiniens Präsidentin verspricht weitere Armutsbekämpfung

  • Von Jürgen Vogt, Buenos Aires
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Für die argentinische Präsidentin Cristina Kirchner hat die zweite Amtszeit begonnen. Am 23. Oktober hatte sie die Wahl mit 54 Prozent der Stimmen im ersten Wahlgang gewonnen.

Ganz in Schwarz schwor die 58-jährige Cristina Kirchner im Kongress den Amtseid nicht nur bei Gott und dem Vaterland, sondern auch bei ihrem verstorbenen Ehemann Néstor Kirchner. Dann legte ihr Tochter Florencia die Präsidentenschärpe um. Während die Senatoren und Angeordneten stehend applaudierten, sang auf den oberen Rängen die Parteijugend »Néstor no murió - Néstor ist nicht tot«. Néstor Kirchner hatte das Präsidentenamt von 2003 bis 2007 inne und war im Oktober 2010 überraschend gestorben.

In ihrer Antrittsrede erinnerte die alte und neue Präsidentin an die Leistungen von acht Jahren Kirchner-Präsidentschaft. »Der Zahlungsunfähigkeit, die wir als Drama erlebten und unser Land als schlechtester Schüler aus der Weltgemeinschaft ausschloss, stehen heute viele andere Länder gegenüber«, so Kirchner. 2002 habe die argentinische Schuldenlast 140 Prozent des Bruttoinlandsproduktes ausgemacht. Heute beträgt dieser Anteil noch rund 50 Pro...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 429 Wörter (3055 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.