Von Kabarett bis Klamauk

Im Schlosspark Theater absolviert Hallervorden »Stationen eines Komödianten«

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Am Pult stehend, mit Fliege und Asthmaspray, sinniert Dieter Hallervorden in der letzten Nummer seines Programms über ein Thema, das die Nation spaltet: Dieter oder Didi. Er gab den Volltrottel, bekennt er, und liebe doch zugleich die sublime Pointe, die feinfühlige Komik. Dass da noch eine versteckte Attacke lauert, ahnt man: Als der Vortrag endet und er sich umdreht, ragt der nackte Arsch aus dem Anzug. Nach Offenbachs berühmtestem Cancan dann die Filmeinspielung.

Didi wird immer fetter, verbrennt sich, speit Feuer, fällt mit dem Gesicht in die Sahnetorte, lässt Wasser aus den Ohren trillern. Praller Klamauk also. Dieter singt live den Song vom Narren, der nach Hause geht, nach dem Sinn seines Tuns fragt - aber ein Narr gibt eben nie auf. Zwei Stunden intensiven Spiels liegen da hinter Hallervorden, drei Zugaben vor ihm, und mit alldem hat er seinem Publikum einen frohen, bisweilen schadenfrohen Abend beschert, wenn er mit beißen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 658 Wörter (4305 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.