Ralf Hutter 15.12.2011 / Inland

Operation Letzte Chance, Teil zwei

Deutschland verfolgt Nazi-Verbrecher suboptimal / Andere Länder versagen dabei völlig

Das Jerusalemer Simon-Wiesenthal-Zentrum spürt weiterhin Menschen nach, die in Konzentrationslagern und Einsatzgruppen der Nazis an Massentötungen beteiligt waren. Gestern legte es einen Jahresbericht vor.

»Auf Grund der seit dem Holocaust verstrichenen Zeit mag es scheinen, dass die Chancen, Nazi-Kriegsverbrecher erfolgreich vor Gericht zu bringen, schnell schwinden, doch tatsächlich ist das Gegenteil der Fall.« Mit diesem Satz beginnt der englischsprachige Jahresbericht »Weltweite Nachforschungen zu und Verfolgung von Nazi-Kriegsverbrechern« des Jerusalemer Büros des US-amerikanischen Simon-Wiesenthal-Zentrums (SWC). Die jüdische Organisation mit Büros in mehreren Ländern sucht weiterhin nach NS-Tätern, um sie vor Gericht zu bringen. Gestern stellte sie in Berlin ihren Bericht für den Zeitraum April 2010 bis März 2011 vor.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: