Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Stimmung unter null

Vom Steckenbleiben mitten im S-Bahnchaos

Stillstand: »Ansage beachten« leuchtet es an der S-Bahn, »Bitte Ansage beachten« am Hinweisschild auf dem Bahnsteig.
Stillstand: »Ansage beachten« leuchtet es an der S-Bahn, »Bitte Ansage beachten« am Hinweisschild auf dem Bahnsteig.

»Da brauchen'se jar nich erst hochjehn, da fährt eh nüscht«, ruft eine ältere Frau den Menschenmassen entgegen, die ihr am S-Bahnhof Friedrichstraße auf der Treppe entgegenströmen. Unterschwellig klingt in ihren Worten eine seltsame Gelassenheit mit. Hier spricht die Resignation des Berliner S-Bahnfahrers. Einige drehen sofort um. Für die Mehrheit der ungläubigen Skeptiker bringt der Weg zum Bahnsteig die Ernüchterung: »Kein Zugverkehr«, steht da auf den Anzeigen in beide Richtungen.

Auf absehbare Zeit herrscht totaler Stillstand, erklärt die Durchsage. Der Grund sei eine »größere technische Störung«. Einzelne machen es sich am Geländer und auf den Bänken gemütlich, andere folgen der Bitte der Lautsprecherstimme, das S-Bahn-Netz mit der BVG zu »umfahren«. »Und was ist mit dem Regionalexpress, fährt der wenigstens?«, fragt eine Frau in die Runde. Schulterzucken. Von S-Bahnmitarbeitern keine Spur. Wieder andere wollen all dem Treiben keinen Glauben schenken und steigen trotzdem in die S-Bahn ein, die bereits seit Minuten regungslos dasteht.

Glücklich sind die, die überhaupt die Möglichkeit haben, auf andere Verkehrsmittel auszuweichen. Im Internet ruft ein Radiosender zur Liveberichterstattung aus den S-Bahn-Zügen auf, um 12.40 Uhr heißt es: »Greifswalder Straße - seit 45 Minuten! Stimmung unter null.«

Auf manchen Strecken werden schließlich am frühen Nachmittag die Fahrgäste aus den stillstehenden Bahnen evakuiert, Waggon für Waggon. Während zwei Stunden Wartezeit melden sich jedoch auch auch menschliche Bedürfnisse. Als in einer S-Bahn auf freier Strecke für einen kurzen Moment die Türen geöffnet werden, weil ein Fahrgast dringend seine Notdurft verrichten muss, »fliehen« andere.

Wer kann, macht sich auf den Weg zu U-Bahn, Bus und Tram. Am Alexanderplatz dann angespannte Stimmung: »Jetzt reißt euch mal alle zusammen«, brüllt einer, der von mehreren Menschen hintereinander angerempelt wird, weil er sich nicht der Fließgeschwindigkeit der Masse anpasst. In der U 5 in Richtung Hönow beispielsweise entlädt sich die Gereiztheit zwischen zwei älteren Ehepaaren, die sich gegenübersitzen. »Jetzt starren Sie mich nicht die ganze Zeit so komisch an, ich sehe doch auch nur hinter Ihnen aus dem Fenster«. Dort rauschen immer mehr Menschen vorbei und drängen sich zwischen die Blick-Fronten der Streitenden in den langen U-Bahn-Schlauch.

Über den Kommentar, »die S-Bahn wollte doch nur schon mal üben, bevor der erste Schnee fällt«, konnten gestern wohl nicht viele lachen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln