Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Präsident bedauert sein Schweigen

Wulff: Hätte Kredit erwähnen sollen

Berlin (Agenturen/nd). Bundespräsident Christian Wulff hat sein bisheriges Schweigen zu einem Privatkredit von 500 000 Euro bedauert. »Ich erkenne an, dass hier ein falscher Eindruck entstehen konnte. Ich bedauere das«, erklärte Wulff am Donnerstag. »Es wäre besser gewesen, wenn ich auf die Anfrage der niedersächsischen Abgeordneten im Landtag über die konkreten Fragen hinaus auch diesen privaten Vertrag mit Frau Geerkens erwähnt hätte, denn in der Sache hatte und habe ich nichts zu verbergen.«

Die Sozialdemokraten versuchen indes, den Bundespräsidenten vorzuführen. Jetzt will die SPD-Fraktion im niedersächsischen Landtag von der Landesregierung Auskunft über alle Urlaubsreisen, die Wulff in seiner Zeit als Ministerpräsident zwischen Anfang 2003 und Mitte 2010 unternommen hat. SPD-Fraktionschef Stefan Schostok begründete am Donnerstag die entsprechende Kleine Anfrage: »Wir wollen wissen, ob Wulff neben den bereits bekannten Urlaubsdomizilen 2009 und 2010 noch weitere Male private Unterkünfte von Unternehmern hat nutzen dürfen« - ob er als Ministerpräsident also ein Günstling der Wirtschaft war.

Weihnachten 2009 hatte die Familie Wulff in Florida das Ferienhaus des ehemaligen Osnabrücker Unternehmers Egon Geerkens genutzt, im Sommer 2010 dann war die Familie zur Gast in der Villenanlage des Multimillionärs Carsten Maschmeyer. Wulff selbst hat Geerkens als väterlichen Freund bezeichnet. Mit der Kleinen Anfrage will die SPD auch erfahren, ob sich das Land Niedersachsen am Umbau des von Wulff 2008 erworbenen Hauses in Burgwedel beteiligt hat.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln