Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Konflikt bei Lärmschutz an Kirchen

Blankenfelde (dpa). Das Land Brandenburg und drei Gemeinden wollen sich im Streit um Lärmschutz für Kirchen außergerichtlich einigen. Das Bundesverwaltungsgericht räumte beiden Seiten gestern eine Frist bis zum Jahresende ein, einen Kompromiss zu finden. Gelingt das nicht, verkündet der Senat am 9. Februar seine Entscheidung, wie Gerichtssprecher Werner Neumann sagte. Zuvor hatten beide Seiten in der mündlichen Verhandlung am Donnerstag etwa vier Stunden lang ihre Argumente ausgetauscht.

Die evangelischen Kirchengemeinden Blankenfelde und Schulzendorf-Waltersdorf fürchten, dass die Gottesdienste gestört werden, wenn die Flugzeuge vom künftigen Großflughafen Schönefeld über ihre Kirchen donnern. Sie haben deshalb das brandenburgische Verkehrsministerium auf Lärmschutz verklagt. Die Gemeinde Blankenfelde fordert zudem eine Lautsprecheranlage für ihren Friedhof. Das Ministerium hält die Klagen für unbegründet. Die Gotteshäuser seien wenig von Fluglärm betroffen und außerdem reichen die geltenden Schutzauflagen für sie aus, findet es.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln