Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Henker«-Vermieter auf die Pelle gerückt

Antifa-Aktivisten übergaben Preis aus Protest gegen Neonazi-Kneipe

In ungewohntem Outfit aber mit einer klaren Botschaft protestierten am Donnerstag Mitglieder antifaschistischer Gruppen gegen die in Schönweide ansässige Gaststätte »Zum Henker«. Sie fordern die sofortige Schließung des überregional als Neonazi-Treffpunkt bekannte Kneipe. Als Ort für ihren Protest wählten das Büro der »F&M Mietgesellschaft mbh« am Kreuzberger Ende der Friedrichstraße. Das Unternehmen soll nach Informationen der Antifaschisten die Lokalität in der Brückenstraße seit 2009 an den vorbestraften britischen Neonazi Paul B. vermieten. Seit seinem Bestehen hat der »Henker« sich zu einem der wichtigsten Stütze in der Infrastruktur der neonazistischen Szene in Berlin entwickelt.

Gekleidet in Anzug und Wintermantel suchte eine kleine Delegation das Büro auf. Sie versuchten dort dem für die Immobilie in zuständigen Mitarbeiter eine wenig schmeichelhafte Auszeichnung zu überreichen. Mit einem goldenen Kothaufen sollte die »effektive Unterstützung der Berliner Neonaziszene« hervorgehoben. Parallel verteilten weitere Antifa-Aktivisten Flyer an Passanten und an Anwohner. Zur Übergabe des Preises kam es indes nicht, der zuständige Mitarbeiter hatte sie nicht angehört, stattdessen äußerst aggressiv reagiert und sie körperlich bedrängt. Auf einem Transparent forderten sie noch einmal, die Kneipe »Zum Henker« dicht zu machen. »Es ist völlig unverständlich, weshalb die Kneipe weiter besteht«, begründet Kim Schmidt, Pressesprecherin des Antifa-Bündnisses »Nazis auf die Pelle rücken«, die Aktion. Udo Schulze von der »F&M Mietgesellschaft« widerspricht gegenüber »nd« der Darstellung der Antifa. Er sei mit der Vermietung der rechtsextremen Szenekneipe nicht befasst. Er verwies an die Eigentümergesellschaft »ZBI«. Eine rechtliche Handhabe für eine Kundgebung gebe es ohnehin nicht, ansonsten könnten auch Neonazis die Schließung von Parteibüros der LINKEN fordern, so Schulze.

www.antifa-berlin.info

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln