Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

S-Bahn-Kollaps in Berlin

Technischer Defekt in Stellwerk sorgte für Stillstand und Chaos

Der Winter hat die Berliner S-Bahn bisher verschont, dafür sorgte gestern die Technik für Chaos. Durch einen Defekt bei Wartungsarbeiten in einem Stellwerk brach gegen Mittag der gesamte S-Bahn-Verkehr zusammen. Auch Fern- und Regionalbahnen waren betroffen.
Schon wieder schlechte Nachrichten für S-Bahn-Fahrgäste
Schon wieder schlechte Nachrichten für S-Bahn-Fahrgäste

Es war 11.45 Uhr, als für die S-Bahnen im gesamten Netz die Signale auf Rot sprangen. Manche konnten noch bis zum nächsten Bahnhof rollen, andere blieben auf freier Strecke stehen. Tausende Fahrgäste saßen fest. Nur auf einigen östlichen Randstrecken pendelten noch einige Bahnen. Die Bundespolizei musste Menschen aus den unterwegs liegen gebliebenen Zügen evakuieren, aus denen sich viele auch selbst befreiten. Nach etwa zwei Stunden rollten die ersten Bahnen wieder an, mussten jedoch immer wieder stoppen, weil sich noch Menschen auf freier Strecke befanden. Bis zum Abend blieb der S-Bahn-Verkehr unregelmäßig, bei Regional- und Fernzügen gab es bis in den Nachmittag hinein Verspätungen.

Ursache für das Chaos war ein technischer Defekt bei planmäßigen Wartungsarbeiten im elektronischen Stellwerk Halensee, von wo aus die Weichen und Signale eines Großteils des S-Bahn-Netzes gesteuert werden. Warum auch der Fern- und Regionalverkehr betroffen war, konnte ein S-Bahn-Sprecher gestern noch nicht erklären. Einen Anschlag, wie er im vergangenen Mai auf eine Kabelbrücke am Bahnhof Ostkreuz erfolgte, hatte die Bundespolizei bereits frühzeitig ausgeschlossen. Bei den Wartungsarbeiten sei ein technisches Bauteil - ein sogenannter Wechselrichter - zerstört worden, so ein S-Bahn-Sprecher. Ein Ersatz-Wechselrichter habe ebenfalls versagt. Die Arbeiten seien schon 100 Mal gemacht worden, ohne dass es dabei Probleme gegeben habe.

Die Berliner versuchten, auf andere Verkehrsmittel auszuweichen. Die BVG setzte schon ab Mittag so viele Busse, U- und Straßenbahnen wie im Berufsverkehr ein und zählte etwa 100 000 zusätzliche Fahrgäste.

Die Berliner Politik zeigte sich fassungslos über den Totalausfall. »Dass die gesamten Züge der S-Bahn durch einen einzigen Stellwerkdefekt ausfallen, ist kaum vorstellbar«, so Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD). Für die SPD-Fraktion ist der Zusammenbruch »ein Beleg dafür, dass die Bahn mit dem Betrieb der S-Bahn in der Hauptstadt überfordert ist«. Für Harald Wolf, verkehrspolitischer Sprecher der Linksfraktion, zeigt der Zusammenbruch einmal mehr, »wie anfällig das System S-Bahn ist«.

Der Fahrgastverband Igeb nahm die S-Bahn diesmal in Schutz. »Sie ist selbst Opfer des Bahnkonzerns«, so Vize-Chef Jens Wieseke. Für die Stellwerkstechnik sei die Bahn-Tochter DB-Netz zuständig. »Die muss sich fragen lassen, warum bei ihr nicht funktioniert, was in jedem Krankenhaus normal ist - dass bei Stromausfall die Notstromaggregate anspringen.« Seite 9

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln