Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Keine Arbeiter in Bayreuth

DGB ist »verwundert«

Bei den Wagner-Festspielen wird es keine eigenen Vorstellungen für Gewerkschaftsmitglieder mehr geben. Der DGB bestätigte am Mittwoch einen Bericht der »Süddeutschen Zeitung«. Demnach endet die von Wolfgang Wagner einst eingeführte Tradition, das Opernhaus für bestimmte Aufführungen exklusiv für DGB-Mitglieder zu öffnen. Festspiel-Sprecher Peter Emmerich wollte die Entscheidung des Verwaltungsrats nicht kommentieren. Der bayerische DGB-Vorsitzende Matthias Jena reagierte »mit Verwunderung und Bedauern«. »Anscheinend hat die Festspielleitung die Geschichte der Festspiele vergessen. Die Ursprungsidee Richard Wagners waren Festspiele für das ganze Volk, also die Öffnung von Bayreuth auch für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln