Unsinkbarer Flugzeugträger der Besatzer

  • Von Matin Baraki
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Dr. Matin Baraki, 1947 in Afghanistan geboren, ist Politikwissenschaftler und hat unter anderem an den Universitäten in Marburg und Gießen gelehrt.

»Wer nicht um drei Ecken denken kann, soll sich lieber nicht mit Afghanistan befassen«, konstatierte ein Journalist. Wer den Afghanistan-Konflikt tatsächlich verstehen will, müsste dabei die geostrategische Bedeutung dieses Landes berücksichtigen. Afghanistan ist abgesehen von etwas Erdgas und Kupfer relativ arm an leicht zugänglichen Bodenschätzen, die für die internationalen Konzerne von großem Interesse wären. Das einzige, was das Land seit jeher zum Objekt der Begierde gemacht hat, war, ist und bleibt seine geostrategische Lage. Sie ist für das Land und seine Völker schon immer ein Verhängnis gewesen.

Seit der Einverleibung der DDR hegt die politische und militärische Klasse Deutschlands erneut Großmachtambitionen. Zur Grenze der Verteidigung Deutschlands wurde die ganze Welt erklärt. Auch Afghanistan wurde erneut als Schachbrett für die globalen Ambitionen Deutschlands eingeplant. Es brauchte jedoch nur noch einen geeigneten A...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 737 Wörter (5297 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.