Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

(K)ein Ende der Physik

Ist das Higgs-Boson gefunden?

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Unter Teilchenphysikern herrscht derzeit große Aufregung. Denn wie das europäische Kernforschungszentrum CERN am Dienstag bekannt gab, sei bei Experimenten am Large Hadron Collider (LHC) das lange gesuchte Higgs-Boson wenn nicht gefunden, so doch zumindest eng eingekreist worden. Zwar sind Erfolgsmeldungen dieser Art erfahrungsgemäß mit Vorsicht zu genießen. Doch diesmal machen die beteiligten Physiker gute Gründe für ihren Optimismus geltend.

So wurden mehr als 400 Billionen Teilchenkollisionen analysiert, um das »Versteck« des Higgs-Bosons aufzuspüren. »Wir haben dabei den wahrscheinlichsten Massenbereich für das Higgs-Teilchen auf 116 bis 130 Gigaelektronenvolt (GeV) einschränken können«, sagt CERN-Forscherin Fabiola Gianotti. Das E...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.