Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Pfiffe für Sparer

Theater demonstriert

Rund 250 Bühnenkünstler, Gewerkschafter und Theaterfreunde haben am Freitag in Schwerin für den Erhalt der stark bedrohten Theaterlandschaft in Mecklenburg-Vorpommern demonstriert. Teilnehmer aus ganz Norddeutschland versammelten sich vor der Schweriner Staatskanzlei, darunter auch mehr als 30 Abgesandte von Theatern in Hamburg und Lübeck.

Der Geschäftsführer der Deutschen Orchestervereinigung, Gerald Mertens, verwies auf die schon vollzogenen drastischen Einsparungen: Von acht Orchestern 1990 seien heute noch vier vorhanden, sagte er. Nach den Vorstellungen der Landesregierung sollen zwei erhalten bleiben.

Hunderte Arbeitsplätze seien an den Theatern abgebaut worden, sagte der Betriebsratsvorsitzende des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin, Andreas Fritsch. Jetzt sei man am Ende angekommen. Dem größten Theater des Landes droht ein weiterer Abbau: Der Aufsichtsrat hat die Schließung der niederdeutschen Fritz-Reuter-Bühne beschlossen.

Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD) verteidigte die Sparpläne. Es müssten langfristig finanzierbare Theaterstrukturen in Mecklenburg-Vorpommern geschaffen werden, sagte er. Zusätzliches Geld des Landes sei nicht vorgesehen. Die Demonstranten quittierten seine Rede mit Pfiffen und Buhrufen. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln