Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schlaksiger Charmeur

Walter Giller tot

Einer der letzten großen Filmschauspieler der Nachkriegszeit ist tot: Der Komödiant und Charakterdarsteller Walter Giller starb im Alter von 84 Jahren in Hamburg, wie ein Freund der Familie in München bestätigte. Giller erlag in einer Hamburger Klinik einem Krebsleiden. Der charismatische Leinwandstar (»Die Drei von der Tankstelle«, »Rosen für den Staatsanwalt«) lebte mit seiner Frau Nadja Tiller in einer Seniorenresidenz in Hamburg. Die beiden Schauspieler waren ein über Jahrzehnte innig verbundenes Paar. Sie wohnten in ihrem Alterswohnsitz Tür an Tür, wie ihr Freund und Manager Erwin Schneider berichtete. »Die Nation hat an ihrem Leben teilgenommen«, sagte er.

In den 50er und 60er Jahren waren die schöne ehemalige »Miss Austria« und der schlaksige Charmeur das Traumpaar des deutschsprachigen Films. Giller hatte seine Nadja bei den Dreharbeiten zu »Schlagerparade« (1953) kennengelernt. 2006 feierte das Ehepaar Goldene Hochzeit. Es hat zwei erwachsene Kinder, einen Sohn und eine Tochter.

In mehr als 80 Produktionen hat Giller mitgewirkt. Nur selten konnte sich Giller wie in Wolfgang Staudtes »Rosen für den Staatsanwalt« oder als Ost-Berliner Lkw-Fahrer in »Zwei unter Millionen« von ernsthafter Seite zeigen, bekam aber für diese beiden Werke jeweils einen Bundesfilmpreis (1960/62).

Gillers Karriere begann 1947 am Theater. Der in Recklinghausen geborene und in Hamburg aufgewachsene Darsteller brach für die Bühne ein Medizinstudium ab. 2009 drehte Leander Haußmann mit Giller und Tiller sowie Eva-Maria Hagen und Ezard Haußmann den Kinofilm »Dinosaurier -gegen uns seht ihr alt aus«. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln