Auf der Seite der Traumtänzer stehn

Im Kino: »Wader Wecker Vater Land« von Rudi Gaul

  • Von Martin Hatzius
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Es gibt keinen besseren Ort, Musik zu hören, als einen Fensterplatz im Schnellzug. Kopfhörer auf, Play-Taste drücken, ins Polster sinken, den glasigen Blick über die vorbeirasenden Landschaften schwei-fen lassen. Musik ist Bewegung. Hielte sie an, wäre sie weg. Wie der Herzschlag. Stillstand ist der Tod.

In einem ICE-Abteil sitzen sich die Liedermacher Hannes Wader und Konstantin Wecker gegenüber - ohne Kopfhörer. Sie blättern in Zeitungen, schauen aus dem Fenster und einander ins Gesicht, reden. Über Musik, Ideale, ihr Leben. Im Sommer 2010 tourten Wader und Wecker gemeinsam durchs Land. Regisseur Rudi Gaul und sein Filmteam begleiteten sie.

Entstanden ist dabei zwar auch eine Dokumentation der »Kein Ende in Sicht«-Tournee mit Backstageaufnahmen, Bühnenbauszenen und Lampenfieberminuten. Aber dabei bleibt es nicht. Gauls Film nimmt die Konzertreise zum Anlass, ein größeres Anliegen zu verfolgen. »Wader Wecker Vater Land« ist ein...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 647 Wörter (4192 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.