Gesten in fremder Sprache

In Darmstadt wurden erstmals in Deutschland Dolmetscher für ausländische Gebärden geprüft

  • Von Christina Pfänder, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Gehörlose Menschen nutzen bei ihren Gesprächen in Deutschland andere Gesten als Gehörlose etwa in Amerika. Helfen können da Gebärdensprach-Dolmetscher. Ihr Handwerk lernen sie in Hamburg, geprüft werden sie in Darmstadt.

Darmstadt. Knut Weinmeister schlägt seine Hände zusammen und schüttelt gleichzeitig den Kopf. In der deutschen Gebärdensprache heißt dies »Das klappt nicht«. Anderswo aber kann die Gestik auch eine andere Bedeutung haben. »Es gibt weltweit ähnlich viele Gebärdensprachen wie Lautsprachen«, erklärt Simone Scholl.

Scholl ist als Dozentin des Instituts für Deutsche Gebärdensprache und Kommunikation Gehörloser an der Universität Hamburg tätig. Die Hochschule arbeitet mit dem Amt für Lehrerbildung (AFL) in Darmstadt zusammen - und das hat erstmals in Deutschland zwölf Dolmetscher für ausländische Gebärdensprachen staatlich geprüft.

Einsatz vor Gericht

Knut Weinmeister hat an dem deutschlandweit einzigartigen Studienangebot »Taube Gebärdensprach-Dolmetscher« der Universität Hamburg teilgenommen. Die Absolventen lernen, die deutsche Gebärdensprache in internationale, türkische, amerikanische oder australische Gebärden oder ins Schriftd...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 510 Wörter (3617 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.