Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Staatsoper entkernt und durchlöchert

Die Bauarbeiten dauern noch bis Herbst 2014

(dpa) Der Stuck ist ab, im großen Saal klafft ein Riesenloch: Bei der Sanierung der Berliner Staatsoper Unter den Linden sind die Arbeiten an den Grundmauern angekommen. Das Opernhaus ist zu 98 Prozent entkernt, von den auf 250 Millionen Euro geschätzten Kosten sind 70 Prozent des Budgets vergeben. »Hier wird mit moderner Technik ein altes Haus wieder hergerichtet«, sagte Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD).

Das bisherige Magazingebäude, wo bis zum Auszug der Staatsoper in die Ausweichspielstätte im Schiller Theater die Kulissen aufgebaut wurden, ist komplett abgerissen. Hier entstehen die Probebühnen, die durch einen unterirdischen Gang mit dem großen Haus verbunden werden sollen. Insgesamt werden 48 000 Kubikmeter Erde und Bauschutt bewegt, um die Oper wird eine Wanne aus Stahlblech gegen das Grundwasser eingezogen.

Nach dem jetzigen Stand wird die Staatsoper ein Jahr später als geplant wiedereröffnet. Das war bereits im Mai bekanntgeworden. Weil sich die vollständige Renovierung um sechs Monate verzögert, wird das Haus erst am 3. Oktober 2014 wieder eröffnet.

Als Gründe für die Verzögerungen wurden Probleme mit dem hohen Grundwasser und der harte Winter 2010 genannt. Außerdem wurde ein Bunker unter dem Intendanzgebäude gefunden, der abgetragen werden musste. Zusätzliche Stützen im Baugrund wurden notwendig. Inzwischen ist in den Innenräumen der Putz bis auf die Mauern abgetragen worden. Von den Ziegelsteinen aus der Zeit der Eröffnung 1742 bis zur Sanierung durch die DDR-Architekten Richard Paulick - »wir haben hier Teile aus allen Epochen«, sagte Bauleiter Bernd Knechting. Die Staatsoper war zuletzt 1951 saniert worden.

Zu den wichtigsten Zielen gehört eine bessere Akustik nach den Vorgaben von Generalmusikdirektor Daniel Barenboim. Durch die Erhöhung der Decke um fünf Meter soll die Nachhallzeit von bisher einer Sekunde auf 1,6 Sekunden erweitert werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln