Brandsätze gegen Bürger

Im niedersächsischen Unterlüß: Anschläge vor Anti-Nazi-Demo

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Brandanschläge in Unterlüß, Niedersachsen, sind für die Linksfraktion ein Versuch der Einschüchterung. Die Betroffenen, ein Pfarrer und ein Ehepaar, engagieren sich gegen Neonazis in ihrer Region.

Zwei Brandanschläge gegen engagierte Antifaschisten verübten bislang unbekannte Täter am Donnerstag im 3700 Einwohner zählenden Unterlüß. Bürgerinnen und Bürger des Ortes im Landkreis Celle haben in den vergangenen Tagen eine Demonstration vorbereitet: gegen eine »Sonnwendfeier«, zu der am heutigen Samstag viele Rechtsradikale auf einem bekannten Nazitreffpunkt in der Nähe erwartet werden.

Der erste Anschlag in der Nacht zu Donnerstag galt dem Pastor von Unterlüß, Wilfried Manneke. Gegen sein Haus schleuderten die Unbekannten einen Molotowcocktail. Zum Glück wurden keine Menschen verletzt; der Sachschaden blieb gering. Seit vielen Jahren ist der Geistliche im Widerstand gegen Nazis aktiv. Böse Worte aus der rechten Szene hat er sich schon oft anhören müssen, auch wurde seine Kirche mit Hakenkreuzen beschmiert, aber: »Einen Brandanschlag - das habe ich noch nicht erlebt«, sagt der Pastor.

Später wurden die Auswirkungen eines zwe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 444 Wörter (3068 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.