Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gedenken an ermordete Sinti und Roma

Zentralrat legte in der Gedenkstätte Sachsenhausen einen Kranz nieder

Oranienburg (dpa). Der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma gedachte am Freitag in der Gedenkstätte Sachsenhausen der Opfer des Faschismus. Mitglieder legten einen Blumenkranz nieder. Etwa 50 Menschen erinnerten damit an die Unterzeichnung des »Auschwitz-Erlasses« am 16. Dezember 1942. Dieser sah die Deportation von Sinti und Roma aus ganz Europa in Konzentrationslager vor. Etwa 23 000 Menschen wurden daraufhin in Vernichtungslager transportiert, die meisten von ihnen wurden dort ermordet. An dem Gedenken nahmen auch Überlebende und Angehörige teil. Im KZ Sachsenhausen waren nach Angaben der Stiftung Brandenburgischer Gedenkstätten mehr als 1000 Sinti und Roma inhaftiert. Aus dem Reichsgebiet waren damals etwa 10 000 deutsche Sinti und Roma in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert worden. Insgesamt fielen im besetzten Europa Hunderttausende von ihnen dem Völkermord zum Opfer.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln