Matilda Bombolone 19.12.2011 / Ausland

Zehntausende gegen Rassismus

Proteste in Italien gegen Morde an Migranten

Zehntausende Menschen demonstrierten am Wochenende in mehreren italienischen Städten gegen Rassismus und gedachten der senegalesischen Opfer des Mordanschlags, den Gianluca Casseri am vergangenen Dienstag verübte.

Bis zu 20 000 Menschen gingen am Samstag allein in Florenz auf die Straße und setzten ein Zeichen gegen den rassistischen Anschlag von Gianluca Casseri auf migrantische Straßenhändler. Der Umzug begann auf dem Platz Dalmazia, wo der Rechtsextemist am vergangenen Dienstag zwei Senegalesen auf dem dortigen Markt erschoss und mehrere verletzte, bevor er sich zu einem weiteren Markt im historischen Zentrum von Florenz aufmachte. Auch dort schoss Casseri gezielt auf afrikanische Händler und verletzte mehrere von ihnen. Von der Polizei umzingelt, tötete sich der Attentäter schließlich selbst.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: