Tacheles stirbt zuletzt

Senat soll teilgeräumtes Künstlerhaus in Mitte retten, Solidarität gefragter denn je

  • Von Anouk Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Kunstruine und Spekulationsobjekt: Die Zukunft des Atelierhauses in Mitte ist höchst ungewiss.

Gibt es noch eine Rettung für das Kunsthaus Tacheles - und wenn ja, wie könnte die aussehen? Einfache Antworten hatten auch die Teilnehmer der Podiumsdiskussion am vergangenen Freitag nicht. Immerhin: Zwar weiß niemand, wie es um die Zukunft des bereits halb geräumten Hauses bestellt ist - doch klar wurde auch, dass für viele Weggenossen das Tacheles immer noch mehr ist als ein Touristenmagnet.

Organisiert hatte die Diskussion zum Thema Tacheles und Berliner Kulturpolitik im »Haus der Demokratie« der um Nachhaltigkeit bemühte Verein Berlin 21; vorweg wurde der Dokumentarfilm »Unverwüstlich - Die Geschichte des Kunsthauses Tacheles« gezeigt. Regisseur Falko Seidel erzählt darin die abwechslungsreiche Geschichte des vor mehr als 100 Jahren als Kaufhaus erbauten Gebäudes, das eine Künstlerinitiative im Frühjahr 1990 besetzte und so in letzter Minute vor dem Abriss bewahrte.

Seidel hat zahlreiche Künstler und Weggefährten nach den 22...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 525 Wörter (3590 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.