Ohne ÖBS brechen die Projekte weg

Ex-Senatorin Heidi Knake-Werner (LINKE) zu Gast im Frauenzentrum Paula Panke

  • Von Ariane Mann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Steht vor dem Aus: Krabbelgruppe im Frauenzentrum Paula Panke

»Der Öffentliche Beschäftigungssektor war für mich als Arbeitssenatorin ein zentrales Projekt und hat vielen Menschen große Chancen gegeben«, erzählt Heidi Knake-Werner (LINKE) im Frauenzentrum Paula Panke e.V. in Pankow. »Zu menschenwürdigen Bedingungen konnten Arbeitslosengeld-II-Empfänger wieder längerfristig beschäftigt werden, bekamen existenzsichernde Löhne, waren sozialversichert.«

Das war für die Berliner Senatorin a. D. »allein schon ein großer Erfolg. Was dann aber von vielen Frauen und Männer geleistet wurde, war enorm.« Sie haben die Stadt bereichert und ihr Selbstwertgefühl wiedererlangt. »Viele Projekte in kulturellen und sozialen Einrichtungen werden nun wegbrechen.« Sie denke beispielsweise an das Ballhaus Naunynstraße in Kreuzberg, wo Künstler ihre Fähigkeiten einsetzen konnten, die sonst verloren gegangen wären. »Vor allem aber wurde mit dem Instrument ÖBS Arbeit und nicht Arbeitslosigkeit finanziert.«

»Außero...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.