Misstrauen, Skepsis

Linksextremismus

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Wir müssen noch einmal auf Kristina Schröder zurückkommen. Das Thema »Die Ministerin und der Linksextremismus« ist nämlich lange noch nicht erledigt. Wie berichtet (in dieser Zeitung und in einer Reihe anderer) hat die Familienministerin mit CDU-Parteibuch und rechter Gesinnung für eine Unterrichtsbroschüre, die sich dem Kampf gegen den Linksextremismus verschrieben hat, ein Vorwort verfasst, in dem sie vor einer Verharmlosung des Linksextremismus' warnt. In der Broschüre wird u.a. das »nd« als »linksextrem« verunglimpft.

Auf der »Schwarzen Liste« steht auch die linke Wochenzeit...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 298 Wörter (1973 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.