Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Gerechte, der nichts von sich hermacht

»Klaus Schlesinger« - eine Biografie

  • Von Walter Kaufmann
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In Klaus Schlesingers Tagebucheintragung aus dem Jahr 1983 findet sich eine Selbsteinschätzung: »Ich bin alles halb. Halb Ost, halb West, halb Mieter, halb Besetzer, halb Schriftsteller, halb politischer Akteur, halb Familienvater, halb Alleinlebender.« Was Astrid Köhler in einer Biografie nicht bloß zu veranschaulichen versucht, womöglich hatte sie auch im Sinn, das alles gegen ihre Recherchen abzuwägen. Jedenfalls ist ein gutes Buch entstanden, gut geschrieben, gut gegliedert (wie auch nicht bei einer promovierten Germanistin!) ein Text, der durchweg seinen Sog entwickelt.

»Würden Sie im Grunde alles noch einmal machen in Ihrem Leben?« wird Klaus Schlesinger am Ende gefragt, ohne Wenn und Aber sagt er »Ja«. Er war sich selbst treu geblieben - seinen Freunden und (im weitesten Sinn) auch seinen Frauen, außer der, die aus Rachegefühlen das Gerücht in Umlauf brachte, er sei ein Zuträger der Staatssicherheit gewesen. Eine böse Verleum...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.