Fluglärm-Gipfel der Heuchelei

Wieder Protest am Flughafen Frankfurt

  • Von Sabine Ränsch, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im Streit um den Fluglärm wächst der Druck auf Hessens Landesregierung aus CDU und FDP. Ministerpräsident Bouffier traf sich mit der Luftfahrtbranche, doch Linderung wird auf sich warten lassen. Der wütende Protest dauert an.

Wiesbaden. Keine vorweihnachtliche Ruhe in der hessischen Landespolitik: Wegen der massiv gestiegenen Lärmbelastung am Frankfurter Flughafen haben sich Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Wirtschaftsminister Dieter Posch (FDP) am Montagnachmittag mit den Spitzen der Luftfahrtwirtschaft zusammengesetzt. Im Anschluss kündigte Bouffier ein Maßnahmenpaket zur Lärmreduzierung an, das in drei Monaten geschnürt werden soll.

Weniger Fluglärm ist auch Anliegen der Flughafen-Anwohner. Zur letzten Montags-Demo dieses Jahr versammelten sich am Montag im Terminal B laut Polizei rund 3000 Menschen. Sie sangen eine Protest-Version von »Stille Nacht«.

Bouffier laviert

»Das Thema Lärm hat eine große Bedeutung«, sagte Bouffier. »Wir haben Veränderungen durch die Inbetriebnahme der neuen Landebahn.« In sechs Wochen wollten der Flughafenbetreiber Fraport, die Luf...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 396 Wörter (2852 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.