Werbung

US-General McChrystal bei Siemens

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (nd-Heilig). Siemens holt den einstigen Afghanistan-Kommandeur Stanley McChrystal an Bord, um die Geschäfte mit der US-Regierung anzukurbeln. Der 57-Jährige ist einer der kreativsten US-Militärs. Doch unbedachte Äußerungen in Richtung Politik hatten dazu geführt, das Präsident Barack Obama seinen Schildträger feuerte.

Die USA sind der wichtigste Auslandsmarkt für den deutschen Technologiekonzern. Im vergangenen Geschäftsjahr erwirtschaftete die US-Tochter von Siemens einen Jahresumsatz von fast 20 Milliarden Dollar. Der in München erwirtschaftete Export-Umsatz stagniert derweil bei rund einer Milliarde, soll aber bis 2015 verdoppelt werden.

Schwer zu machen in Zeiten, da das Weiße Haus auch in der Rüstungssparte spart. Zudem werden traditionell einheimische Konzerne bevorzugt. Also setzt man in München verstärkt auf Lobbyarbeit. Man stellte in jüngster Zeit 300 sogenannte Veteranen ein, im kommenden Jahr sollen weitere 150 hinzukommen. Siemens vergab zudem Vorstandsposten an den ehemaligen US-Army-Generalleutnant John Sylvester sowie den ehemaligen Manager des Rüstungsriesen Lockheed-Martin, Robert Coutts. Zudem köderte man Camille Johnston, unlängst noch Pressesprecherin der First Lady Michelle Obama.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!