Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Anti-Kohle-Kampagne im Rheinland gestartet

(nd). Klimaaktivisten haben am Montag im nordrhein-westfälischen Grevenbroich gegen die Neubaupläne von RWE für ein Kohlekraftwerk in Niederaußem protestiert. Sie forderten den sofortigen Ausstieg aus dem Braunkohletagebau im rheinischen Kohlerevier. Die Proteste waren die Auftaktaktion einer am Wochenende neu gegründeten Anti-Braunkohle-Kampagne. Unter dem Namen »ausgeCO2hlt« wollen Klimaaktivisten die Stilllegung aller zwölf deutschen Braunkohletagebaue und der davon abhängigen Kraftwerke erreichen. Sie sehen in der Verbrennung von Kohle den Grund für den weltweiten Anstieg des Kohlendioxidausstoßes. Die Kampagne knüpft an die Klimacamps der vergangenen Jahre an und will Vernetzungsplattform für den Widerstand im rheinischen Kohlerevier gegen die RWE-Pläne werden. www.klimacamp2011.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln