Werbung

Kabinett beschließt Verbesserungen für Ärzte

Auch Ausweitung der Energieskala geplant

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In seiner gestrigen Sitzung hat das Bundeskabinett mehrere Entscheidungen getroffen, darunter auch eine Novelle des Aktienrechts.

Berlin (Agenturen/nd). Angesichts zehntausender Ärzte vor dem Ruhestand sollen bessere Bedingungen für angehende Mediziner für mehr Nachwuchs sorgen. Das Kabinett ließ dazu am Dienstag eine Verordnung zur Änderung der Approbationsordnung für Ärzte passieren. Das Staatsexamen soll am Ende des Studiums entzerrt werden: Eine schriftliche Prüfung wird vor das Praktische Jahr verlegt, so dass sich angehenden Ärzte dann auf die Arbeit im Krankenhaus konzentrieren können.

Außerdem soll eine Erweiterung des Kreises der Krankenhäuser für das Praktische Jahr Studierenden den Ortswechsel erleichtern. Das Jahr soll man künftig auch in Teilzeit absolvieren können, so dass Familie und Beruf besser vereinbar werden.

Darüber hinaus wurde der Weg für einen erweiterten Anwendungsbereich der sogenannten Energieskala freigemacht. Die Skala, die mit Ampelfarben bereits über den Verbrauch von Haushaltsgeräten informiert, soll künftig auch auf anderen Produkten zu finden sein. Damit können zum Beispiel Heizkessel oder Durchlauferhitzer die farbige Kennzeichnung erhalten.

Das Bundeskabinett beschloss am Dienstag auch eine Novelle des Aktienrechts. Der Gesetzentwurf von Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) sieht eine flexiblere Finanzierung von Aktiengesellschaften vor. Für diese und vor allem in Not geratene Banken wird eine Umwandlung von Fremd- in Eigenkapital erleichtert. Zudem sollen die Beteiligungsstrukturen nichtbörsennotierter Aktiengesellschaften transparenter werden. Eingeschränkt werden soll zudem die Möglichkeit »missbräuchlich nachgeschobener Nichtigkeitsklagen«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!