Kim Jong Un setzt die Akzente

Südkorea erlaubt private Beileidsbekundungen für Kim Jong Il

Südkorea Regierung erlaubt privaten Gruppen, Nordkorea ihr Beileid über den Tod von dessen Staatschef zu übermitteln. Das Ministerium für Wiedervereinigung, dessen Genehmigung jeglicher Kontakt mit dem Norden bedarf, will solche Botschaften »in der Regel erlauben«. Kim Jong Un bekräftigte unterdessen seinen Anspruch auf die Nachfolgeschaft.

Seoul/Pjöngjang (dpa/nd). Nach dem Tod des Partei- und Staatschefs der (Nord)-Koreanischen Demokratischen Volksrepublik (KDVR), Kim Jong Il, bekräftigte der zum Nachfolger ausgerufene Sohn Kim Jong Un seinen Machtanspruch. Noch vor der Verbreitung der offiziellen Todesnachricht habe Kim Jong Un seinen ersten Befehl an die Streitkräfte des Landes erteilt. Das berichteten südkoreanische Medien am Mittwoch unter Berufung auf Regierungskreise in Seoul.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: