Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

EU-Richter sehen Primat der Politik

Einbeziehung des Luftfahrtsektors in den CO2-Emissionshandel ist rechtens

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Europäische Gerichtshof hat Klagen von US-Airlines gegen den 2012 startenden Emissionshandel zurückgewiesen. Doch der politische Streit geht weiter.

409 deutsche, europäische und außereuropäische Fluggesellschaften erhalten in diesen Tagen Post vom Umweltbundesamt. Darin wird ihnen die Menge der zugeteilten CO2-Verschmutzungsrechte mitgeteilt. Dies ist quasi das Vorspiel zum Emissionshandel in der europäischen Luftfahrt, der zum 1. Januar startet.

Dieses System ist nun vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) abgesegnet worden. Die für alle in Europa startenden und landenden Airlines geltende Abgabe auf das emittierte Treibhausgas Kohlendioxid verstoße nicht gegen die »Souveränität von Drittstaaten«, urteilten die obersten EU-Richter am Mittwoch in Luxemburg und wiesen damit Klagen aus den USA zurück. Zur weiteren Begründung hieß es, die Abgaben müssten nur Airlines bezahlen, die sich »physisch im Hoheitsgebiet« der EU befinden. Für bloße Überflüge brauche es weiterhin keine Zertifikate. (Az: C-366/10)

Im vergangenen Jahr hatten der US-Branchenverband Airlines for America (A4A) ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.