Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neue Würze

Klaus Joachim Herrmann über keinen Polizeipräsidenten

Die leidige Angelegenheit Polizeipräsident hätte den Mantel des Schweigens verdient. Die bislang peinlich unbeholfen und glücklos werkelnden politischen Akteure sollten sich erst wieder mit einer unzweifelhaften und unangreifbaren Lösung melden dürfen. Denn ohne die wird nichts besser und schon gar nichts gut.

Das sieht Innensenator Frank Henkel offenbar anders. Er mag nicht, dass die SPD die Suppe, die sie sich selbst einbrockte, allein auslöffelt. Er würzt sogar nach und setzt sich zu den anderen. Erst brach er die Debatte über einen grundsätzlichen Verfahrenswechsel vom Zaun. Dann erklärte er, dass er einen Personalvorschlag zuerst seinem Chef vorschlagen werde. Ja, wem und wie anders denn auch sonst - sollte er ihn etwa für sich behalten?

Immerhin steuert Henkel nun zur unseligen Affäre seinen eigenen Anteil bei. Der bringt die Angelegenheit kein bisschen weiter, hält aber das Thema schön lebendig und in der Öffentlichkeit. Recht bald sollte die sich fragen, ob es eines Bewerbers überhaupt bedarf. Kommissarisch geht es ja auch und nun schon bald ein Jahr.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln