Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Im Winter angekommen

Weltcupgesamtsiegerin Maria Höfl-Riesch feiert zweiten Platz beim Slalom in Flachau hinter Österreicherin Schild

  • Von Helen Scott-Smith und Christian Kunz, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Maria Höfl-Riesch fühlte sich an der Seite der wieder unbezwingbaren Marlies Schild wie eine Gewinnerin. »Ich habe die Schmerzen runtergeschluckt und alles gegeben«, sagte die Doppelolympiasiegerin und schwärmte nach dem Slalom von Flachau von einem »wahnsinnig emotionalen« Moment. »Hier auf dem Podest zu stehen, ist wie ein Sieg für mich und ein absoluter Traum.« Zwar durfte sich die von Knieschmerzen behinderte Partenkirchenerin schon 20 Mal selbst als Weltcupsiegerin feiern lassen, aber diesmal fühlte sich auch Rang zwei ganz besonders an.

»Am Morgen war ich mir noch nicht so sicher, ob ich starten kann. Aber das ist so ein schöner Slalom, da musste ich die Zähne zusammenbeißen«, sagte Höfl-Riesch, »und ich bin dafür belohnt worden«. Die 27-Jährige fuhr auf der Hermann-Maier-Piste noch an der nach dem ersten Lauf auf Ra...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.