Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zieglers Anklage: Rede des Jahres

Es ist ein Tollwitz der Medien-Hexenküche: Menschenrechts-Kampfgeist Jean Ziegler schreibt eine Rede für die Salzburger Festspiele, gegen die Aushungerer Afrikas, darf diese Anklage wegen ihrer Wahrheit aber nicht laut werden lassen - und wird nun ausgezeichnet für die »Rede des Jahres«.

Die Vergeberin des undotierten Titels ist eine honorige Adresse: die Universität Tübingen. Und geehrt werden vom Seminar für Allgemeine Rhetorik alljährlich solche Ansprachen, welche »die politische, soziale und kulturelle Diskussion entscheidend beeinflussen«. Schön, aber nicht gut, wenn erst die Empörung über jene Empörung, die empörenderweise nicht öffentlich werden darf, für die entsprechende Aufmerksamkeit und Resonanz und Preisung sorgt.

Das ist das bittere Posthum-Prinzip, das Märtyrerschaften begründet - und leider deulich macht, dass Märtyrer zu solchen leider deshalb werden, weil man massiv ihre Wirkungslosigkeit betrieb. »Man sagt ganz oben gern, das Wort sei Waffe - um einen Grund zu haben, es aus dem öffentlichen Verkehr zu ziehen.« Das sagte vor Jahren Walter Jans. Er begründete in Tübingen das Rhetorik-Seminar. Jan Helbig

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln