Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jebsen klagt gegen RBB

(epd). Der nach Antisemitismusvorwürfen beim Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) gekündigte Moderator Ken Jebsen hat gegen die Entscheidung des Senders Klage eingereicht. Diese sei am Dienstag beim Arbeitsgericht Potsdam eingegangen, bestätigte Sprecherin Hilde Fuhrmann am Donnerstag. Ein erster Gütetermin ist demnach für den 9. Januar vorgesehen. Sollten sich der rbb und Jebsen dort nicht einigen, werde es etwa zwei Monate später einen Kammertermin geben.

Fuhrmann bestätigte damit einen Bericht des Berliner »Tagesspiegels« (Donnerstagsausgabe). Die Anwälte Jebsens sagten dem Blatt, dass sie dessen Entlassung als rechtswidrig erachteten, weil keine Kündigungsgründe vorliegen würden. Der Vorwurf einer »Nichteinhaltung journalistischer Standards« werde nicht näher erläutert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln