Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bagdad: Tödlicher Machtkampf

Über 70 Menschen starben bei Bombenserie in der irakischen Hauptstadt

Der Terror in Irak verzeichnet einen seit Monaten nicht mehr erreichten Höhepunkt: Mehr als 70 Menschen starben bei einer Anschlagsserie in Bagdad. Während das Parlament des Zweistromlandes zu einer Krisensitzung einberufen wurde, ergehen sich westliche Politiker in hilflosen Verurteilungen und Appellen.
Ort der Verwüstung im Viertel Karrada
Ort der Verwüstung im Viertel Karrada

Es war die seit Monaten schlimmste Anschlagsserie, die die irakische Hauptstadt am Donnerstag traf: Terroristen töteten dabei über 70 Menschen. Fast 200 wurden verletzt. Den vorliegenden Meldungen zufolge handelte es sich um ein sorgfältig geplantes und logistisch perfekt vorbereitetes Attentat. Die hohe Opferzahl resultierte aus dem dezentralen Vorgehen der Täter und dem Umstand, dass sie mitten im Berufsverkehr zuschlugen. So explodierten Bomben im mehreren Stadtvierteln Bagdads: Karrada, Al-Wasirija, Al-Schaab und Al-Alwija. Besonders perfide gingen die Terroristen in dem zentral gelegenen Viertel Karrada vor, wo zeitgleich mit der Explosion einer Autobombe ein Selbstmordattentäter seinen Sprengstoffgürtel zündete. In Al-Alwija detonierten den Angaben zufolge zwei Sprengsätze unweit eines Filmtheaters. Die Ziele der Gewalttäter waren, wie ein Sprecher der Sicherheitskräfte erklärte, »keine öffentlichen Institutionen oder Sicherheitsposten«.

Da in den attackierten Quartieren der Hauptstadt Schiiten, Sunniten und auch Christen leben, wurde zunächst keiner der politisch-religiösen Gruppierungen die Verantwortung für die Bluttat zugewiesen. Dennoch gehört nach Ansicht von Beobachtern das neue Massaker in den Kontext der sich immer mehr verhärtenden Feindschaft zwischen Schiiten und Sunniten im Parlament und in der Regierung von Ministerpräsident Nuri al-Maliki. Indes rief Maliki die Bevölkerung demonstrativ zum Zusammenstehen auf. Es werde den »Kriminellen und ihren Helfern nicht gelingen, den politischen Prozess zu verändern oder ihrer Strafe zu entkommen«. Die Einschätzung von Parlamentspräsident Osama al-Nudschaifi, dass die Anschläge die »nationale Einheit bedrohen«, ist so simpel wie richtig und kennzeichnet zweifellos die Ziele der Terroristen. Nudschaifi berief für den heutigen Freitag eine Dringlichkeitssitzung des Parlaments ein.

Außenminister Guido Westerwelle war mit den üblichen plakativen wie hilflosen Statements zur Stelle, indem er sich »zutiefst bestürzt« zeigte und die Anschläge »auf das Schärfste« verurteilte. Schließlich hätten die Menschen in Irak und die internationale Gemeinschaft viel investiert, um den Wiederaufbau des Landes und den gesellschaftlichen Versöhnungsprozess voranzubringen. Ein »Versöhnungsprozess«, der von einer jahrelangen militärischen Intervention begleitet war - was Westerwelle nicht erwähnte. Der Aufruf des FDP-Politikers zum Dialog aller Glaubensrichtungen dürfte in Irak wenig Gehör finden. Nach Abzug der US-Truppen tritt dort der Machtkampf in eine neue Etappe.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln