Im Mittelpunkt

Alle hingen sie an seinen Lippen und wollten wissen, warum ihm Tränen in die Augen geschossen waren. Basketballer Dirk Nowitzki sorgte nicht nur für die entscheidenden Punkte seiner Dallas Mavericks im NBA-Finale gegen Miami, sondern auch für den emotionalsten Moment kurz danach. Der Würzburger wollte die Erfüllung seines Traums - der Gewinn des Titels nach 13 Jahren - allein genießen, etwas besinnen und tauchte für fünf Minuten ab. Als er zurückkam, konnte die Party endlich steigen. Ehrung zum wertvollsten Spieler, Autokorso durch 200 000 Fans in Dallas und eine Riesenfete in der Heimarena.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung