Mit der Krise in die Arbeitslosigkeit

Rezession in USA und Europa trifft besonders Migranten aus Lateinamerika

  • Von Benjamin Beutler
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In der vergangenen Wochen in Mexiko vorgestellte Zahlen zeigen: Wirtschaftskrisen treffen zuerst die Schwächsten.

Um 30 Prozent ist die Zahl mexikanischer Wirtschaftsflüchtlinge ins Nachbarland USA zurückgegangen, weiß Marina Ariza Castillo vom Institut für Sozialstudien an der Autonomen Universität Mexiko zu berichten. Damit bestätigt sich eine Migrationsstudie der »Organisation Amerikanischer Staaten« (OAS) von Mitte des Jahres. Das Papier mit dem Titel »Internationale Migration in den Ländern Amerikas« hatte aufgezeigt, dass die Wirtschaftskrise in Europa und Nordamerika zuerst bei Immigranten und vor allem bei Frauen aus Lateinamerika einschlägt. Sie seien der Teil der Gesellschaft, der »während der Rezessionen am schwersten betroffen ist«. Krisenbedingte Arbeitslosigkeit bekommen somit zuerst Arbeitsmigranten aus Lateinamerika zu spüren, so die erste Studie zum Thema Migration und Krise, ausgearbeitet in Kooperation zwischen der UN-Wirtschaftskommission für Karibik und Lateinamerika CEPAL und dem neu geschaffenen »Berichtssystem über internat...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 537 Wörter (3886 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.