Werbung

Frisur sitzt

Standpunkt von Thomas Blum

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Weihnachtsansprache des Bundespräsidenten in Kurzfassung: Gemeinsamkeit, Zusammenhalt, Zuversicht, Heimat, Sicherheit, Stolz auf unser Land. Nichts Neues also, nur die alten, seifigen, lauwarmen Neppworte.

Neu aber ist die Inszenierungstechnik: Als eine Art hölzerner Märchenonkel steht Wulff inmitten einer erkennbar handverlesenen Schar von »Gästen«, die aussehen wie Laiendarsteller, die man mit einem überdimensionierten Schraubstock im Szenenbild festgeschraubt und denen man offenbar verboten hat, die Hände in die Hosentaschen zu stecken. Es sind Wulff zufolge »Frauen und Männer, die meine Frau und ich in diesem Jahr kennengelernt haben«. Ihre Anwesenheit soll dem Betrachter suggerieren, dass die Öffentlichkeit gebannt und euphorisiert bis in die Haarspitzen Väterchen Wulffs Ansprache lauscht.

Man wirft hier einen Blick in eine Parallelwelt, die mit der Realität so viel zu tun hat wie eine Puppenstube mit einem Schlachthaus.

In Wulffs kiloschwer mit Zuckerguss versehener Puppenstubenwelt ist nichts wahr: Jede Geste erscheint dem Zuschauer wie stundenlang einstudiert, die Betroffenheitsmiene wirkt wie eine erstarrte Grimasse.

Die Mutmaßung, dass das Amt des Bundespräsidenten eines ist, für das ein gehöriges Maß an Realitätsverlust die wichtigste Voraussetzung ist, ist nach der Betrachtung dieser Szene nicht mehr abwegig. Die Hauptaufgaben des Präsidenten, starres Lächeln, mechanisches Händeschütteln und Zurschaustellen gebügelter Oberhemden, fallen dann auch leichter.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen