Werbung

Ungeeigneter Partygast

Desaster zum Auftakt: Meister Dallas geht mit Nowitzki gegen Miami unter

  • Von Christoph Leuchtenberg, SID
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dirk Nowitzki kauerte fassungslos auf der Bank, auf der Tribüne schüttelte Besitzer Mark Cuban immer wieder ungläubig den Kopf: Die Dallas Mavericks sind mit einem Desaster in die neue Saison der nordamerikanischen Basketballliga NBA gestartet - und es fiel für den amtierenden Champion weit schlimmer aus, als es das bloße Ergebnis von 94:105 gegen die Miami Heat erahnen lässt.

»Bei uns hat es in allen Belangen gemangelt. So kann man kein Spiel gewinnen«, sagte Nowitzki nach der Pleite in der Neuauflage des Vorjahresfinals. Und das unmittelbar nach einem der größten Momente der Klubgeschichte,

Vor dem Tip-off hatte der gebürtige Würzburger noch sichtlich gerührt mitverfolgt, wie das Meisterbanner in einer feierlichen Zeremonie im American Airlines Center unter die Hallendecke gezogen wurde. Der Schriftzug »2011 NBA Champions« zierte die Trainingsanzüge der Mavericks.

Die Heat erwiesen sich aber als gänzlich ungeeigneter Partygast, übernahmen, angeführt vom überragenden LeBron James (37 Punkte), sofort die Regie und demonstrierten Nowitzki, dass sein 14. Jahr in Dallas ein recht unerfreuliches werden könnte.

62:41 hieß es für Miami zur Halbzeit, in der Anfangsphase des dritten Viertels zogen die Gäste bis auf 35 Punkte davon. Erst im letzten Viertel, als auf beiden Seiten weitestgehend die zweite Garde auf dem Parkett stand, gelang den Mavericks mit einem 29:8-Lauf Schadensbegrenzung. Nowitzki hatte da schon längst mit dem Spiel abgeschlossen, verbrachte das Schlussviertel komplett auf der Bank. Seine Bilanz bis dahin: 21 Punkte erzielt, nur sechs von 15 Würfen aus dem Feld getroffen.

Überdeutlich wurde, dass die Transferpolitik des Klubchefs Mark Cuban während der kurzen Vorbereitungsphase auf die wegen des Lockouts mit zwei Monaten Verspätung angelaufene Saison verfehlt war und eine zutiefst verunsicherte Truppe hinterlassen hat. Ein halbes Dutzend Spieler ließ Cuban ziehen, um im Gehaltsgefüge Platz für die Verpflichtung eines Topstars im kommenden Sommer zu schaffen.

Entsprechend desillusioniert gab sich Mavs-Coach Rick Carlisle nach der Partie: »Wir müssen dieses Team zu einer Einheit schmieden. Aber um ehrlich zu sein: Das wird nicht einfach.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen