Weltraumschrott statt Weihnachtskutsche

Rätselhafter Lichtschweif vom Heiligabend entpuppt sich als verglühender Rest einer Sojus-Rakete

Ein heller Lichtschweif, der Heiligabend über den europäischen Nachthimmel raste und viele Menschen in Aufregung versetzte, war ein verglühendes Raketenteil. »Es handelte sich dabei um eine Oberstufe der Sojus-Rakete, die kürzlich drei Weltraumfahrer zur Internationalen Raumstation ISS gebracht hat«, sagte der Sprecher der Europäischen Weltraumbehörde ESA in Darmstadt, Bernhard von Weyhe. Zuvor war über einen Meteoriten, einen Flugzeugabsturz und sogar über Mystisches spekuliert worden.

»Die Raketenteile sind etwa 80 Kilometer über der Erde verglüht. Die Flugrichtung war von Westen nach Osten«, erklärte der ESA-Sprecher weiter. »Beim Eintritt in die Atmosphäre hatten sie eine Geschwindigkeit von 25 000 bis 28 000 Stundenkilo...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 351 Wörter (2414 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.