Gehörlos, aber nicht arbeitslos

Behinderte sollen in Sachsen besser Arbeit finden / Programm noch wenig bekannt

  • Von Hendrik Lasch, Arnsdorf
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In Sachsen wurde eine »Allianz« gegründet, die Behinderte besser in Arbeit bringen soll. Bisher ist das Programm noch kaum bekannt: Fördergelder fließen nur zögerlich ab.

In der Werkhalle der F&G Normteile GmbH ist der Geräuschpegel hoch. Auf Drehbänken werden hier Metallstifte gefertigt; Maschinen kreischen und dröhnen. Einige Mitarbeiter nehmen den Lärm allerdings nicht wahr: Sie sind gehörlos. In vielen Unternehmen gilt eine solche Beeinträchtigung freilich als Hindernis beim Bedienen von Maschinen. »Nicht bei uns«, sagt Steffen Ruhtz, einer der beiden F&G-Geschäftsführer. »Wir schauen nicht, was ein Mensch nicht kann«, erklärt er, »sondern, was er kann.«

Der Metallbetrieb, der vor allem Automobilfirmen beliefert und in einem Gewebegebiet in Arnsdorf bei Dresden produziert, ist dank dieser Einstellung zu einem Vorzeigeunternehmen geworden. Zehn der 110 Beschäftigten sind Behinderte; die gesetzliche Quote von fünf Prozent, die für Unternehmen mit mehr als 20 Beschäftigten gilt, wird klar übererfüllt. Mit der Integration der Behinderten komme man, wie Ruhtz formuliert, zum einen einer »moral...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 662 Wörter (4628 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.