Werbung

Sparen mit Vorsatz

Kommentar von Dieter Janke

Die Wiesbadener Statistiker vermelden nicht zum ersten Mal einen neuen Schuldenrekord der öffentlichen Haushalte. Angesichts der dramatischen Finanzierungsprobleme bei den südeuropäischen Euroländern wird die Nachricht indes wesentlich stärker als bei vergleichbaren Anlässen für offizielle Spargelöbnisse genutzt. Sparen ist inzwischen zur politischen Primärtugend geworden - koste es, was es wolle.

Nach den Ursachen der öffentlichen Verbindlichkeiten wird dabei genau so wenig gefragt, wie nach Kriterien, unter denen die Aufnahme von Krediten bei Bund, Ländern und Kommunen durchaus Sinn machen kann. Zu ersteren zählen die Rettungsschirme für die angeschlagenen Finanzinstitute ebenso wie die Steuersenkungsorgien der vergangenen Jahre. Für letztere muss man lediglich wachen Sinnes die offensichtlichen Defizite bei öffentlichen Investitionen, in der Bildung sowie bei sozialer und kultureller Infrastruktur zur Kenntnis nehmen. Bereiche, von deren Funktionieren - wenn auch mitunter nicht auf den ersten Blick erkennbar - Lebensqualität und volkswirtschaftliche Leistungsfähigkeit sowie nicht zuletzt auch die zukünftige Belastbarkeit der öffentlichen Haushalte zu großen Teilen abhängt. Nicht die aufgelaufenen öffentlichen Schulden an sich sind das Problem, sondern eine Politik, die deren Gewichtung mit Vorsatz überhöht und sie dafür aus ihren Zusammenhängen reißt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung